Beschreibung

Bei den Infiltrationspulvern (IP) handelt es sich üblicherweise um Kupferbasiswerkstoffe, die mit anderen Metallen gemischt oder legiert werden. Diese IP werden pressfertig geliefert und können zu Presslingen oder Ringen kompaktiert werden. IP wurden für einen einstufigen Prozess entwickelt, bei dem das Sintern und die Infiltration der Eisenmatrix gleichzeitig erfolgen. IP sollen die normale Erosion und das Lösen der Eisenatome aus der Matrix während der Infiltration minimieren und als Binderphase für die Eisenmatrix dienen.

IP bestehen aus einem Metall oder einer Metalllegierung, füllen die Poren eines gesinterten oder ungesinterten Presslings und haben einen niedrigeren Schmelzpunkt als der Matrixwerkstoff. Durch den Infiltrationsprozess werden Teile höherer Dichte, Festigkeit, Härte, Schlagfestigkeit und Wärmeleitfähigkeit im Vergleich zum Matrixwerkstoff erzeugt. Infiltrierte Teile können problemlos plattiert, geschweißt und gelötet werden. Außerdem weisen sie eine bessere Spanbarkeit auf. Infiltrierte Stahlteile können normalen Wärmebehandlungsverfahren unterzogen werden.